Deckungsbeitrag

Deckungsbeitrag: Eine praktische Methode zur Kostenanalyse

Foto von StellrWeb auf Unsplash

Deckungsbeitrag: Eine praktische Methode zur Kostenanalyse

Der Deckungsbeitrag ist ein zentrales Konzept in der Kostenrechnung und Finanzanalyse. Für Finanzstudenten, die sich auf den Weg machen, die Tiefen der Betriebswirtschaftslehre zu erkunden, ist das Verständnis des Deckungsbeitrags unerlässlich. In diesem Beitrag werden wir uns ansehen, warum der Deckungsbeitrag so wichtig ist und wie er in der Praxis angewendet wird.

Was ist der Deckungsbeitrag?

Der Deckungsbeitrag gibt an, inwieweit die variablen Kosten eines Produkts oder einer Dienstleistung durch den erzielten Umsatz gedeckt werden. Es handelt sich um die Differenz zwischen den Erlösen und den variablen Kosten. Dieser Wert ist entscheidend, um zu bestimmen, ob ein Produkt rentabel ist oder nicht.

Warum ist der Deckungsbeitrag wichtig?

  1. Rentabilitätsanalyse: Der Deckungsbeitrag hilft Unternehmen zu entscheiden, welche Produkte oder Dienstleistungen am profitabelsten sind.
  2. Preissetzung: Er bietet eine Grundlage für die Preisgestaltung, indem er sicherstellt, dass die variablen Kosten gedeckt sind.
  3. Budgetierung: Unternehmen können ihre Ressourcen effizienter zuweisen, indem sie Produkte mit höherem Deckungsbeitrag priorisieren.

Wie wird der Deckungsbeitrag berechnet?

Die Formel für den Deckungsbeitrag lautet:

$$ \text{Deckungsbeitrag} = \text{Umsatz} – \text{Variable Kosten} $$

Praktischer Beispielsfall: Das Café um die Ecke

Stellen Sie sich vor, Sie sind der Besitzer eines kleinen Cafés in der Innenstadt. Sie verkaufen verschiedene Getränke und Snacks. Eines Ihrer beliebtesten Produkte ist ein handgemachter Cappuccino. Sie möchten wissen, ob der Verkauf dieses Cappuccinos rentabel ist und wie er im Vergleich zu anderen Produkten abschneidet.

Daten:

  • Verkaufspreis des Cappuccinos: 3,50 €
  • Variable Kosten (Kaffeebohnen, Milch, Zucker, Energie): 1,00 €
  • Jährliche Fixkosten des Cafés: 100.000 €

Berechnung des Deckungsbeitrags:

$$ \text{Deckungsbeitrag} = 3,50 € – 1,00 € = 2,50 €$$

image

In dieser Grafik:

  • Die Erlöskurve zeigt den Gesamterlös basierend auf dem Verkaufspreis des Cappuccinos multipliziert mit der verkauften Menge.
  • Die Gewinnkurve zeigt den Gesamtgewinn nach Abzug der jährlichen Fixkosten von 100.000 € vom Deckungsbeitrag.
  • Die Fixkostenkurve stellt konstante Kosten dar, die unabhängig von der verkauften Menge sind.
  • Die Variable Kostenkurve zeigt die Gesamtkosten basierend auf den variablen Kosten pro Cappuccino multipliziert mit der verkauften Menge.
  • Die Deckungsbeitragskurve zeigt den Gesamtbetrag, der nach Abzug der variablen Kosten vom Erlös übrig bleibt.
  • Der Break-even Punkt zeigt die Menge an Cappuccinos, die verkauft werden müssen, um die Fixkosten zu decken und einen Gewinn von 0 € zu erzielen.

Fazit

Der Deckungsbeitrag ist ein mächtiges Werkzeug in der Finanzwelt. Er bietet eine klare Sicht darauf, wie gut ein Produkt oder eine Dienstleistung in Bezug auf die Deckung seiner Kosten performt. Für Finanzstudenten, die eine Karriere in der Betriebswirtschaftslehre oder Finanzanalyse anstreben, ist ein solides Verständnis dieses Konzepts unerlässlich. Als erfahrener Nachhilfslehrer biete ich eine Probelektion an. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um meine individuell angepasste und effektive Lehrmethode kennenzulernen.

Abschließend möchte ich mich, Teodoro Morcone, noch einmal kurz vorstellen. Als Akademiker mit einer Spezialisierung auf die Aufnahmeprüfungen verschiedener Sekundarstufen II in der Schweiz, biete ich gezielte Nachhilfe in Mathematik an. Mein Unterricht ist speziell darauf ausgerichtet, Schülerinnen und Schüler optimal auf diese wichtigen Prüfungen vorzubereiten. Ich bin in Zürich ansässig und stehe gerne für persönlichen oder Online-Unterricht zur Verfügung. Wenn Sie oder Ihr Kind Unterstützung in Mathematik benötigen, um bestmöglich für die Sekundarstufe-II-Aufnahmeprüfungen vorbereitet zu sein, freue ich mich über Ihre Kontaktaufnahme. Gemeinsam können wir die Ziele erreichen und den Grundstein für eine erfolgreiche akademische Laufbahn legen.

Schreiben Sie einen Kommentar